Florale Meisterstücke

LEONIE DIEHL

Finally Black

 

Die Arbeit an meinem dritten Kragenobjekt läuft auf Hochtouren. Ich habe mich für einen Werkstoff entschieden, der mir bei einem Einkaufsbummel durch den Weltladen in die Hände fiel. Schwarze Bohnen sind heute für schmackhafte, südamerikanische Gerichte bekannt. Tatsächlich wurde sie aber schon im alten China und Ägypten kultiviert. Somit gehört diese Kulturpflanze zu den ältesten weltweit und blickt auf mehr als 7000 Jahre Geschichte zurück. Die Bohnen fanden ihre Verwendung nicht nur in der Küche, sondern auch bei der Herstellung von Kosmetika. Königin Kleopatra schätzte Gesichtsmasken, zu deren Zutaten auch schwarze Bohnen gehörten, im antiken Rom waren Puder auf Basis von Bohnen beliebt.

 

Die glatte, tiefschwarze Textur faszinierte mich auf Anhieb. Besonders schön wirken die Bohnen dicht an dicht aneinander. So entsteht eine glänzende, tiefschwarze Fläche. Da für mich aus Gründen der ehrlichen Gestaltung und Verarbeitung ein Aneinanderkleben nicht in Frage kam, suchte ich nach einer geeigneten Technik die Bohnen miteinander zu verbinden. Der Kragen sollte flexibel bleiben, da er sich später beim Tragen so besser an den Hals schmiegt. Mit Hilfe eines 0,1cm Holzbohrers schaffte ich es, die schwarze Bohne mit einem Loch in der Mitte zu versehen. Nun war es möglich einen Faden durch die Bohne zu Fädeln und diese auf einem Untergrund zu befestigen. Bei der Form des Kragens entschied ich mich für eine Stehkragenform, die auch oft an Kimonos zu finden ist.

 

Als Unterlage verwende ich ein Gewebe, das normalerweise der Luftfilterung dient, aber durch seine feste und flexible Beschaffenheit gut für meinen Zweck geeignet ist. Umkleidet mit schwarzem Stoff ist diese kaum sichtbar und verstärkt das intensive Schwarz der Bohnen. Nun bohre ich abwechselnd Bohnen an und nähe diese anschließend mit stabilem Sterngarn auf meinen Kragen.  Meine Geduld und Fingerspitzengefühl sind gefragt, doch ich bin zuversichtlich, dass der Kragen bald soweit ist und ich ihn euch zeigen kann


Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2019 Florale Meisterstücke

Thema von Anders Norén